Kreishandwerkerschaft
Altmark

Herzlich Willkommen

Nahezu 450 Innungsbetriebe sind unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft Altmark organisiert. Diese entstand nach der Fusion der ehemaligen Kreishandwerkerschaften Stendal und Altmarkkreis Salzwedel. Mit einer hohen Zahl an Beschäftigten stellen die Innungsbetriebe den entscheidenden Wirtschaftszweig in der Altmark dar. Wir sind die Interessenvertretung des altmärkischen Handwerks gegenüber Politik, Verwaltungen und Gewerkschaft. 


Neujahrsgruß der Kreishandwerkerschaft Altmark


Auch 2021 war ein turbulentes Jahr. Ein Jahr, in dem die Hoffnung auf mehr Normalität leider nicht erfüllt wurde, war im Wesentlichen geprägt von Corona, von Einschränkungen sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich, aber auch von Materialengpässen, gestörten Lieferketten und Preissteigerungen, die die Arbeit im Handwerk erschwert haben.


Dennoch hat sich das Handwerk diesen Herausforderungen gestellt. Die Stärken des Handwerks wie flexibles Agieren, Vielseitigkeit und Einsatzbereitschaft sowie das Nutzen von sich bietenden Chancen und Geschäftsmöglichkeiten haben den Betrieben beim Umgang mit den Herausforderungen geholfen. Dies stimmt trotz aller bestehenden Ungewissheiten, Fragen und vielleicht auch Befürchtungen für das bevorstehende Jahr positiv. Das, was rückblickend 2021 geschafft wurde, sollte uns Ansporn geben, um anstehende Projekte zu meistern und uns in den nächsten vor uns liegenden 12 Monaten auf das Wesentliche zu fokussieren.


Diese Zuversicht hängt aber auch mit der politischen Zeitenwende zusammen, die im Superwahljahr 2021 mit den neuen Regierungsparteien Einzug erhielt. Die Chance, die sich damit ergibt, darf nicht vergeben werden. Sondern muss genutzt werden, um in vielen Bereichen aufzuholen, was in den letzten Jahren versäumt worden ist. Die neue Bundesregierung hat große Ansprüche formuliert, wofür sie letztendlich das Handwerk braucht. Die Betriebe und Beschäftigten des Handwerks sind nämlich diejenigen, die die geäußerten Fortschrittspläne der neuen Regierung in der Praxis umsetzen. Das Handwerk steht bereit, jedoch bedarf es der Unterstützung und Stärkung durch die Politik.


Neben den genannten Herausforderungen ist und bleibt die Fachkräftesicherung ein weiterhin gewaltiges Thema für das Handwerk. Es werden schon jetzt wieder händeringend nach qualifizierten Fachkräften gesucht, um freiwerdende Stellen neu zu besetzen. Denn eines steht fest: Ohne das Handwerk kommt es zum Stillstand in Deutschland. Das Handwerk braucht deshalb mehr Fachkräftenachwuchs. Aus diesem Grund muss eine echte Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung hergestellt werden. Darüber hinaus muss es Politik und Wirtschaft gelingen, wieder mehr junge Menschen von den hoch attraktiven Berufs- und Karrierechancen im Handwerk zu überzeugen.


Auch in 2021 haben die Innungen wieder hervorragende Arbeit geleistet. Deshalb geht ein Dank an alle Innungsmitglieder, Obermeisterinnen und Obermeister, Vertreter der Ausschüsse und des Hauptamtes.


Als Kreishandwerkerschaft Altmark möchten wir uns bei unseren Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Wir wünschen allen Handwerkern, Beschäftigten und Auszubildenden, unseren Freunden und Partnern einen guten Start in das neue Jahr sowie Gesundheit, Mut, Hoffnung und Zuversicht für das Jahr 2022.


Ihr Team der Kreishandwerkerschaft Altmark